Facebook Beiträge

3 Wochenvor

Wir laden herzlich ein zu der Lesung
„Literarischer Reiseführer Breslau“
mit der Literatur- und Kunstwissenschaftlerin Dr. Roswitha Schieb.

⌚ Dienstag, den 3. Mai 2022 um 19:00 Uhr
🗺

Schieb ist eine der Preisträgerinnen des Kulturpreises Schlesien des Landes Niedersachsen des Jahres 2021 (Infos dazu unter https://www.mi.niedersachsen.de/startseite/themen/sport_kultur_soziales/kultur/kulturpreis_schlesien/kulturpreis-schlesien-des-landes-niedersachsen-62610.html ).

Die 1962 in Recklinghausen geborene Schieb lebt als freie Buchautorin, Essayistin und Publizistin in Borgsdorf bei Berlin. In einer Rezension der Neuen Zürcher Zeitung zu dem „Literarischen Reiseführer Breslau“ heißt es, die Lektüre des Reiseführers, der in sieben Spaziergängen die Literaturstadt Breslau als Zentrum des Humanismus und der deutschen Barockdichtung vorstellt, ersetze fast die Reise selbst. Laut Frankfurter Allgemeine Zeitung zeigt Schieb, dass in Breslau ein Humus sei, auf dem eine neue europäische Gemeinsamkeit wachsen könnte.

Unser Gast wird am Folgetag am Theodor-Heuss-Gymnasium ab 09.40 Uhr mit Schülerinnen und Schülern über ihr sich mit Flucht und Vertreibung befassendes Werk „Zugezogen“ und den Krieg in und gegen die Ukraine sprechen.

Wir freuen uns auf Sie und Euch!
Zur Veranstaltung bedarf es keiner Voranmeldung.

#Wrocław #Breslau
#WrocLOVE

Foto: Ola Kucha über Unsplash Sehen Sie mehr

1 Monatvor

Frohe Ostern! Wesołych Świąt Wielkanocnych!

1 Monatvor

Janusz Korczak wurde in den späten 1870er Jahren als Henryk Goldszmit in eine polnisch-jüdische Familie in Warschau geboren. Anlässlich des 80. Todestages von Janusz Korczak widmet sich das Junge Sehen Sie mehr

1 Monatvor

📢 Gemeinsam mit unserer Partnerorganisation, der Polnisch-Deutschen Gesellschaft in Thorn/ Towarzystwo Polsko-Niemieckie w Toruniu, laden wir zum Austausch aus der Göttinger-Thorner

⏰ am Freitag, den 8. April um 19:00 Uhr über Videokonferenz.

Thema: „Solidarität und Aufnahme von ukrainischen Geflüchteten in Deutschland und Polen“

Welche erste Erfahrungsbilanz können wir auf der lokalen Ebene ziehen? Was funktioniert bereits gut, wo können wir voneinander lernen, um uns auf die verstärkte Fluchtbewegung besser vorzubereiten?
Die Hilfsbereitschaft der Bevölkerung auf beiden Seiten der Oder ist riesig. Wie können wir diese Solidarität über das erste Momentum hinaus erhalten? Und was leisten auf beiden Seiten die lokalen Gebietskörperschaften?

Der stellvertretende Vorsitzende unserer Thorner Partnergesellschaft, Adam Jarosz, wird uns einen ersten Überblick verschaffen. Im Anschluss wollen wir in einem von unserem Vorsitzenden Harm Adam moderierten Gespräch unsere Erfahrungen und Perspektiven austauschen.

Um die Zugangsdaten zur Videokonferenz zu bekommen, schreiben Sie eine E-Mail an mail@dpg-goettingen.de. Sehen Sie mehr

1 Monatvor

Eine Anregung für Göttingens Stadtverwaltung! #standwithukriane

2 Monatenvor

Auch während unserer Veranstaltung zur Interkulturellen Woche der Stadt Göttingen „Jo je Ślonzok. Liberalität und Tradition im Selbstverständnis der jungen Generation in Oberschlesien“ im

Lesen Sie nun die Rezension des Werkes aus dem Hause des Deutschen Polen-Instituts. Der Autor der Rezension Andrzej Kaluza war einer unserer Veranstaltungsgäste. Sehen Sie mehr

2 Monatenvor

Wir gratulieren! #DietmarNietan