Facebook Beiträge

5 Tagevor

Wir laden herzlich zur Autorenlesung mit Jürgen Gückel am Mittwoch, den 1. Dezember 2021, 19 Uhr in die Galerie Alte Feuerwache, Ritterplan 4, 37073 Göttingen, ein.

Er stellt sein neues Buch

Jürgen Gückel ist in unserer Region als langjähriger Redakteur des Göttinger Tageblattes bekannt. Im Ruhestand zurückgekehrt nach Peine, widmet er sich jüngst Biografien von Menschen aus seiner Heimat. So hat er auch in dem Buch „Heimkehr eines Auschwitz-Kommandanten: Wie Fritz Hartjenstein drei Todesurteile überlebte“ das Leben eines gebürtigen Peiners erzählt.

„Onkel Fritz ist zurück aus Frankreich – im Zinksarg!« mit dieser Szene aus dem Oktober 1954 beginnt die Biografie des deutschen SS-Offiziers und Auschwitz-Kommandanten Friedrich »Fritz« Hartjenstein. Dreimal wurde er für seine Taten zum Tode verurteilt. Nach neun Jahren Haft wurde er kurz vor seinem Tod begnadigt. In seiner Heimatstadt, dem niedersächsischen Peine, ist das Schicksal Hartjensteins bis heute nicht bekannt. Nur sein Großneffe Werner H. versucht seit Jahrzehnten, das dramatische Leben seines Großonkels und dessen Verstrickungen in die nationalsozialistischen Verbrechen zu erforschen. In einer mitreißenden Reportage rekonstruiert Jürgen Gückel den einzigartigen Lebensweg des KZ-Kommandanten Friedrich Hartjenstein.“, so heißt es in dem Aufmacher des Verlages. Wir erwarten eine anschauliche Geschichtsstunde.

Bei dieser Veranstaltung sind nur gegen Covid 19 geimpfte und von der Krankheit genesene Personen zugelassen („2G+“) bei Nutzung einer FFP2-Maske. Wir bitten also alle, einen Test zu machen. Sehen Sie mehr

1 Monatvor

Europa entdecken lohnt. Herzliche Empfehlung von uns.
#GoEU

1 Monatvor

Unsere Resolution vom Sonntag:

„(…) Der Bundesverband der Deutsch-Polnischen Gesellschaften appelliert als Stimme der Zivilgesellschaften an alle politischen Akteure in Polen, die Grundlagen der

An die polnische Regierung richten wir unseren Aufruf zur Besonnenheit, zur Mäßigung der antieuropäischen Rhetorik und vor allem zur Respektierung rechtsstaatlicher Prinzipien, um die Polen in seiner Geschichte, oftmals unter hohem Blutzoll, gekämpft hat.

Das Recht der Europäischen Union ist kein fremdes oder gar aufgezwungenes Recht, sondern schlicht unser aller Recht – das Recht aller Bürgerinnen und Bürger der EU.

Die Europäische Union ist Garant für Frieden, Sicherheit, Wohlstand und Freundschaft unter den europäischen Völkern – mehr denn je in einer spannungsreicher gewordenen Welt. Die EU braucht Polen. Polen braucht die EU.“

https://www.dpg-bundesverband.de/deutsch-polnische-termine/europ%C3%A4isches-recht-ist-unser-aller-recht.html Sehen Sie mehr

1 Monatvor

Nachberichterstattung vom 2. Göttingen-Thorner-Seminar am 8. und 9. Oktober 2021 in Thorn.

1 Monatvor

Der DIALOG-Preis 2021 geht an die Historiker Prof. Hans Henning Hahn und
Prof. Dr. Robert Traba.
Herzlichen Glückwunsch!

1 Monatvor

Der DIALOG-Preis 2020 geht an
Prof. Adam Bodnar.
Herzlichen Glückwunsch!